Richelle Mead Fan Forum
Herzlich Willkommen im Deutschen Richelle Mead Fan Forum. Alle Infos von Richelle Mead findet ihr hier. Das Forum ist nur für Mitglieder ganz sichtbar, deswegen sind die Funktionen für Gäste eingeschränkt! Ein Blick lohnt sich. Viel Spaß beim herumstöbern.

Richelle Mead Fan Forum

Deutsches Fan Forum von Richelle Mead
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Bloodlines Kapitel 1 Leseprobe Übersetzung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Zvezda
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 13.08.11
Alter : 31
Ort : München

BeitragThema: Bloodlines Kapitel 1 Leseprobe Übersetzung   Mo Aug 15, 2011 10:54 am

Bloodlines - Kapitel 1


Ich konnte nicht atmen.
Es lag eine Hand über meinem Mund und eine weitere schüttelte mich an der Schulter und schreckte mich aus dem Schlaf.
Tausende wilde Gedanken gingen mir durch den Kopf während eines einzelnen Herzschlags. Es war passiert. Mein schlimmster Albtraum wurde wahr. Sie sind hier! Sie kamen wegen mir!
Meine Augen blinzelten und starrten in den dunklen Raum, bis sie das Gesicht meines Vaters fokussierten. Ich beruhigte meine vollkommene Verwirrung. Er ließ mich los und trat einen Schritt zurück, um mich kalt zu betrachten. Ich setzte mich im Bett auf, mein Herz hämmerte noch immer.
»Dad?«
»Sydney. Du solltest aufwachen.«
Natürlich, das war seine einzige Entschuldigung dafür, dass er mich fast zu Tode erschreckt hatte.
»Du musst dich anziehen und dich vorzeigbar machen«, fuhr er fort. »Schnell und leise. Wir treffen uns unten im Arbeitszimmer.«
Ich spürte, wie meine Augen sich weiteten, aber ich zögerte mit meiner Antwort nicht. Es gab nur eine akzeptable Antwort: »Ja, Sir. Natürlich.«
»Ich werde deine Schwester wecken.« Er wandte sich zur Tür und ich sprang aus dem Bett.
»Zoe?«, rief ich. »Wozu brauchst du sie?«
»Shh«, züchtigte er mich. »Beeil dich und mach dich fertig. Und denk dran – sei leise. Weck deine Mutter nicht auf.«
Er schloss die Tür ohne ein weiteres Wort und ließ mich zurück. Die Panik, die sich gerade erst gelegt hatte, stieg wieder an. Was wollte er von Zoe? Eine spätnächtliche Weckaktion bedeutete eine Alchemistenangelegenheit und damit hatte sie nichts zu tun.
Technisch gesehen ich auch nicht mehr, seit ich für unbestimmte Zeit aufgrund schlechten Verhaltens des Sommers ausgesetzt wurde. Was, wenn es das war, worum es ging? Was wenn ich endgültig in eine Umerziehung unterzogen wurde und Zoe mich ersetzen würde?
Für einen Moment verschwamm die Welt um mich herum und ich klammerte mich ans Bett, um mich zu stabilisieren. Umerziehung. Das waren die Albträume für junge Alchemisten wie mich, mysteriöse Orte, wo diejenigen, die sich zu nah mit Vampiren einließen, wegen ihren Fehlern belernt wurden. Was genau vor sich ging, war ein Geheimnis, was ich nie aufdecken wollte. Ich war ziemlich sicher das »Umerziehung« eine nettere Art von »Gehirnwäsche« bedeutete.
Ich hatte bisher nur eine Person gesehen, die von dort zurückgekehrt war und ehrlich gesagt, war die hinter her nur noch ein halber Mensch. Es war schon beinah etwas zombieartiges an ihm gewesen und ich wollte gar nicht weiter darüber nachdenken, was sie getan hatten, um das zu erreichen.
Mein Vater sein Drängen, mich zu beeilen hallte durch meinen Kopf und ich versuchte, meine Ängste abzuschütteln. In Erinnerung an seine andere Warnung bewegte ich mich lautlos. Meine Mutter hatte einen leichten Schlaf. Normalerweise spielte es keine Rolle, wenn wir auf Alchemisten Besorgungen gingen, aber in letzter Zeit war sie gegenüber ihres Mannes (und der Tochter) nicht freundlich gesinnt.
Seit dem Tag, als wütende Alchemisten mich letzten Monat vor der Haustür meiner Eltern abgesetzt hatten, sprühte dieser Haushalt so viel Wärme wie ein Gefangenenlager ab.
Schreckliche Argumente sind zwischen meinen Eltern hin und hergegangen und meine Schwester Zoe und ich liefen oftmals auf Zehenspitzen herum.
Zoe.
Wozu brauchte er Zoe?
Die Frage brannte in mir, während ich mich fertigmachte. Ich wusste, was mit »vorzeigbar« gemeint war. Jeans und T-Shirt kamen nicht infrage. Stattdessen zog ich eine graue Hose und ein knallweißes Button-Down-Hemd an. Dazu eine dunkle anthrazitfarbene Strickjacke, die ich an der Taille mit einem schwarzen Gürtel ordentlich umfasste.
Ein kleines goldenes Kreuz – das ich immer am Hals trug – war der einzige Schmuck.
Mein Haar war ein weitaus größeres Problem. Bereits nach zwei Stunden Schlaf stand es in alle Richtungen ab. Ich strich es so gut wie ich konnte glatt und sprühte eine dicke Schicht Haarspray auf, in der Hoffnung, dass es durchhalten würde, was auch immer kommen mochte. Eine dünne Schicht Puder war das einzige Make-up. Für mehr hatte ich keine Zeit.
Der ganze Prozess dauerte sechs Minuten, das war vielleicht mein Rekord. Ich sprintete die Treppe vollkommen leise hinunter, um zu vermeiden, dass meine Mutter aufwachte. Das Wohnzimmer war dunkel, aber ein Licht ergoss sich aus der nicht ganz geschlossenen Tür aus dem Arbeitszimmer meines Vaters. Ich verstand das als Einladung und stieß die Tür auf und schlüpfte hinein.
Ein gedämpftes Gespräch wurde bei meinem Eintritt unterbrochen. Mein Vater betrachtete mich vom Kopf bis zu den Zehen und zeigte seine Zustimmung in der Art, wie er es am besten konnte: durch einfache unverhohlene Kritik.
»Sydney«, sagte er schroff. »Ich glaube du kennst Donna Stanton?«
Die Alchemistin stand neben dem Fenster, die Arme überkreuzt und sah genauso zäh und schlank aus, wie ich sie in Erinnerung hatte. Bis vor Kurzen verbrachte ich viel Zeit mit Stanton, obwohl ich kaum sagen kann, dass wir Freunde gewesen wären, vor allem weil meine letzten Handlungen uns zu einem »Vampir-Hausarrest« geführt hatten. Wenn sie Groll gegen mich hegte, zeigte sie es aber nicht. Sie nickte mir freundlich zu.
Drei andere Alchemisten waren auch da, alles Männer. Diese wurden mir als Barnes und Michaelson und Horowitz vorgestellt. Barnes und Michaelson waren in dem Alter wie mein Vater und Stanton. Horowitz war jünger, Mitte zwanzig und hatte einige Tattoos.
Alle waren gekleidet wie ich, Business-Kleidung in verschiedenen Farben. Unser Ziel war es immer schön auszusehen, aber nie attraktiv. Die Alchemisten spielten Men in Black schon seit Jahrhunderten, lange bevor die Menschen von anderen Welten träumten.
Wenn das Licht auf ihre Gesichter fiel, erschien bei jedem Alchemisten ein Lilien-Tattoo, identisch mit meinem. Wieder wuchs mein Unbehagen. War das eine Art Befragung? Eine Bewertung, um zu sehen, ob meine Entscheidung einem abtrünnigen Halb-Vampir-Mädchen zu helfen etwas an meiner Loyalität eingebüßt hat? Ich verschränkte die Arme vor der Brust und zwang mein Gesicht zur Neutralität, in der Hoffnung, dass ich cool und selbstbewusst wirkte. Wenn ich noch eine Chance hatte, meinen Fall abzuwenden, wollte ich solide wirken.
Bevor jemand anderes das Wort ergreifen konnte, trat Zoe ein. Sie schloss die Tür hinter sich und sah sich um, ihre Augen waren riesig. Das Arbeitszimmer unseres Vaters war groß – er hatte es bei dem Bau des Hauses hinzugefügt – und es schluckte alle Anwesenden. Aber als ich meine Schwester ansah, wusste ich, dass sie sich erstickt und gefangen fühlte. Ich begegnete ihren Blick und versuchte ihr eine stumme Botschaft zu vermitteln. Es musste funktioniert haben, denn sie huschte an meine Seite und sah weniger ängstlich aus.
»Zoe«, sagte mein Vater. Er ließ ihren Namen in der Luft hängen und machte uns so deutlich, worauf er hinwies. Ich konnte sofort erraten warum. Sie trug Jeans und ein altes Sweatshirt und ihr Haar war in zwei niedlichen, aber schlampigen Zöpfen. In den Augen von anderen Personen wäre es »Salonfähig«, aber nicht bei ihm. Ich spürte, wie er mich ansah, und machte mich größer und stärker. Nachdem sicher war, dass seine Verurteilung angekommen war, führte er Zoe zu den anderen. Stanton schenkte ihr das gleiche höfliche Nicken wie mir zuvor und wandte sich dann an meinen Vater.
»Ich verstehe nicht, Jared«, sagte Stanton. »Welche von beiden möchtest du uns mitgeben?«
»Nun, das ist das Problem«, sagte mein Vater. »Zoe wurde angefordert … aber ich bin mir nicht sicher, ob sie bereit ist. Eigentlich weiß ich, dass sie es nicht ist. Sie hat nur die grundlegende Ausbildung. Aber angesichts Sydneys neuesten … Erlebnissen ...«
Mein Kopf begann sofort die Teile zusammenzusetzen. Erstens, und am wichtigsten, es sah nicht danach aus, dass ich zu einer Umerziehung geschickt werden sollte. Noch nicht, zumindest. Da war noch eine Mission oder Ähnliches zuvor. Mein vorheriger Verdacht war richtig. Es gab eine Aufgabe oder Tätigkeit und sie wollten Zoe, weil sie hingegen anderer Familienmitglieder, keinen Verrat an den Alchemisten begannen, hatte. Mein Vater hatte recht, dass sie nur die Grundausbildung hatte. Unsere Arbeitsplätze waren erblich und ich war schon seit Jahren die Alchemistin der Sage Familie. Meine ältere Schwester Carly, wurde übersprungen und war an der Hochschule und dann auch zu alt. Zoe hatte er in der Hinterhand gehabt, für den Fall das mir etwas passiert, wie ein Autounfall oder Vampirbiss.
Ich trat einen Schritt vor, nicht wissend, was ich sagen wollte, bis ich sprach. Das Einzige was ich sicher wusste war, dass ich nicht wollte, dass Zoe in die Alchemistendinge gesaugt wurde. Um ihre Sicherheit war ich besorgter als zu einer Umerziehung geschickt zu werden – und davor hatte ich ziemlich Angst.
»Ich sprach mit dem Komitee über meine Aktionen, nachdem sie passiert sind«, sagte ich. »Ich hatte den Eindruck, dass sie verstanden hatten, warum ich das getan hatte. Ich bin voll qualifiziert, in welcher Weise auch immer Sie mich brauchen, mehr als meine Schwester. Ich habe die reale Welt erlebt. Ich kenn diesen Job in und auswendig.«
»Etwas zu viel praktische Erfahrung, wenn ich mich recht erinnere«, sagte Stanton trocken.
»Ich für meinen Teil möchte diese »Gründe« gerne wieder hören«, erwiderte Barnes mit einem Finger in der Luft. »Ich bin davon nicht begeistert ein halb ausgebildetes Mädchen rauszuschicken, aber ich finde es auch hart anzunehmen, jemand, der kriminelle Halbvampire unterstützt als »voll qualifiziert« zu bezeichnen.«
Ich lächelte und versteckte meine Wut. Wenn ich meine wahren Emotionen zeigen würde, würde es nicht helfen in diesem Fall. »Ich verstehe, Sir. Aber Rose Hathaways Unschuld wurde später bewiesen. So gesehen war es keine Unterstützung einer Straftäterin. Meine Handlungen halfen, den wahren Mörder zu finden.«
»Sei es, wie es sei, wir - und Sie – wussten zu der Zeit nicht, dass sie unschuldig ist«, sagte er.
»Ich weiß«, erwiderte ich. »Aber ich glaubte es.«
Barnes schnaubte. »Und da liegt das Problem. Sie glaubten nicht dem, was die Alchemisten Ihnen gesagt haben, nicht mit ihren eigenen Theorien wegzurennen. Zumindest hätten Sie keine Beweise mitnehmen sollen, die Sie ihrem Vorgesetzten hätten geben müssen.«
Beweise? Wie sollte ich erklären, dass es keine Anzeichen gab, die mich dazu getrieben haben Rose zu helfen, sondern nur ein Bauchgefühl, was mir sagte, dass sie die Wahrheit sagte? Aber das war etwas, und ich wusste es, was sie nicht verstehen würden. Alle von uns waren dazu ausgebildet, immer das Schlimmste anzunehmen. Ihnen zu sagen, dass ich die Wahrheit und Ehrlichkeit in ihr gesehen hatte, würde bei dieser Sache nicht helfen. Ihnen zu sagen, dass ich ihr bereits heimlich bei einem anderen Vampir geholfen hatte, war eine noch schlimmere Erklärung. Es gab nur ein Argument, was die Alchemisten verstehen könnten.
»Ich … ich habe es niemanden gesagt, weil ich den Bonus haben wollte. Ich hatte gehofft dass, wenn ich es aufdecke, dass ich eien Beförderung bekomme oder eine bessere Zuteilung.«
Es verlangte jedes Quäntchen Selbstkontrolle von mir, als ich diese Lüge aussprach, ohne die Miene zu verziehen. Ich fühlte mich gedemütigt. Aber wie ich vermutet hatte, war dies etwas, was Alchemisten verstehen konnten. Michaelson schnaubte. »Fehlgeleitet, aber nicht vollkommen unerwartet für ihr Alter.«
Die anderen Männer, darunter auch mein Vater teilten herablassende Blicke. Nur Stanton sah in zweifelnd an, aber sie hatte genug von diesem Fiasko. Mein vater warf einen Blick in die Runde und wartete auf weitere Kommentare. Als niemand etwas sagte, zuckte er. »Wenn keiner weitere Einwände hat, dann würde ich lieber Sydney nehmen. Auch wenn ich selbst nicht ganz verstehe, wozu ihr sie braucht.« Es lag etwas Anklagendes in seiner Stimme.
Jared Sage war nicht gerne unwissend.
»Ich habe kein Problem damit die Ältere zu nehmen«, sagte Barnes. »Aber die Jüngere sollte in ihrer Nähe sein, bis die anderen eintreffen, falls Sie keine Einwände haben.«
Ich fragte mich wie viele »andere« zu usn stoßen würden. Das Arbeitszimmer meines Vaters war kein Stadion. Also, desto mehr Leute kamen, desto enger wurde es. Meine Haut wurde kalt, als ich mich fragte, was das zu bedeuten hatte. Ich hatte gesehen wie Alchemisten riesige Desaster mit nur ein oder zwei Leuten bewältigt hatten. Wie kolossal musste diese Sache sein, wenn sie so viel Hilfe benötigte?
Horowitz sprach zuerst. »Was soll ich tun?«
»Erneuer die Tinte«, sagte Stanton entschieden. »Selbst wenn sie nicht mitkommt, kann es nicht Schaden den Zauber zu verstärken. Keine Tinte für Zoe solange wir wissen, was wir mit ihr machen.«
Mein Blick wanderte zu meiner Schwester und registrierte blasse – und leere – Wangen. Ja. Solange sie keine Lilie dort hatte, war sie frei.
Nachdem das Tattoo dort auf der Haut prangte, gäbe es keinen Weg zurück. Dann gehörst du zu den Alchemisten. Die Realität dessen hat mich in den letzten Jahren oder so getroffen. Ich hätte sie sicherlich nicht realisiert, während ich aufgewachsen bin. Mein vater hatte mich bereits mit jungen Jahren über die Richtigkeit unserer Pflichten unterrichtet. Ich glaubte noch immer an die Richtigkeit, aber ich wünschte er hätte auch erwähnt, wie sehr es mein Leben einnehmen würde.
Horowitz hatte sich an den Tisch im Arbeitszimmer gesetzt. Er tätschelte ihn und schenkte mir ein freundliches Lächeln. »Komm näher«, sagte er zu mir. »Nimm dein Etikett.«
Barnes warf ihm einen missbilligenden Blick zu. »Bitte. Sie könnten etwas mehr Respekt für dieses Ritual zeigen, David.«
Horowitz zuckte die Achseln. Er half mir mich hinzulegen und da ich in der Gegenwart der anderen nicht wagte zurück zu lächeln, hoffte ich das sich meine Dankbarkeit in meinen Augen widerspiegelte. Ein weiteres Lächeln von ihm sagte mir, das er verstand. Ich drehte meinen Kopf und sah, wie Barnes eine schwarze Aktentasche auf den Tisch stellte. Die anderen Alchemisten versammelten sich und drückten ihre Hände zusammen. Er musste der Hierophant sein, begriff ich. Das meiste was die Alchemisten taten war mit der Wissenschaft verwurzelt aber ein paar Aufgaben benötigten auch göttlichen Beistand. Nach allem war unsere Kernaufgabe die Menschheit zu beschützen und unser Glaube damit verwurzelt, dass Vampire unnatürlich und gegen den Plan Gottes waren. Deshalb arbeiteten Hierophaten – unsere Priester – Seite an Seite mit unsren Wissenschaftlern.
»Oh, Herr«, intonierte er und schloss die Augen. »Segne diese Elixiere. Entferne den Makel des Bösen, den sie trägt, sodass deine Lebenspendende Macht rein zu uns scheint, deinen Dienern.«
Er öffnete die Aktentasche und nahm vier kleine Fläschchen heraus, die jeweils mit dunkelroter Flüssigkeit gefüllt waren. Etiketten, die ich nicht lesen konnte, markierten jede davon. Mit ruhiger Hand und geübtem Auge goss Barnes genaue Mengen aus jedem Fläschchen in eine größere. Als er alle Vier verwendet hatte, griff er zu einem Paket voller Pulver, was er restlos in die Mischung füllte. Ich spürte ein Prickeln in der Luft und der Inhalt der Flasche verfärbte sich in Gold. Er reichte die Flasche an Horowitz, der bereits mit der Nadel neben mir stand. Jeder entspannte sich, da der zeremonielle Teil abgeschlossen war.
Ich wandte mich gehorsam ab, um meine Wange darzubieten. »Das wird ein wenig pieken, aber nicht so sehr, asl wenn es neu gemacht wird. Es ist nur eine Auffrischung«, erklärte er freundlich.
»Ich weiß«, erwiderte ich. Ich hatte das vorher schon einmal gehabt. »Danke.«
Die Nadel stach in meine Haut und ich versuchte, nicht zusammenzufahren. Es piekte, aber wie er gesagt hatte, war es nicht so schlimm wie bei einem Neuen. Es war eine einfache Injektion kleiner Mengen Tinte in meine bestehende Tätowierung, ein Aufladen der Magie. Ich sah es als ein gutes Zeichen.
Zoe war möglicherweise noch nicht aus der Gefahrenzone, aber sicherlich würden sie sich nicht die Mühe machen mich nachzustechen, wenn sie mich in ein Zentrum einweisen wollten.
»Können Sie uns kurz erzählen was passiert, während wir warten?«, fragte mein Vater. »Alles, was mir gesagt wurde, ist, dass Du ein Teenager-Mädchen brauchst.«
Die Art, wie er das sagte, »Teenager-Mädchen« ließ es wie eine Rolle klingen. Ich kämpfte eine Welle von Wut gegen meinen Vater nieder. Das waren wir alle für ihn.
»Wir haben eine Situation«, hörte ich Stanton sagen. Schließlich bekam ich einige Antworten. »Mit den Moroi.«
Ich stieß einen kleinen Seufzer der Erleichterung aus. Besser sie als die Strigoi.
Jede »Situation« mit denen die Alchemisten konfrontiert wurden beinhaltete ein Vampir-Rennen und ich hatte Leben zu retten und nicht täglich eines zu nehmen. Manchmal wirkten sie fast menschlich (obwohl ich das nie sagen würde, wenn einer von ihnen es hören kann) und lebten und starben, so wie wir. Strigoi jedoch, waren eine verdrehte Laune der Natur. Sie waren Untote, mörderische Vampire, die entstanden, wenn ein Strigoi gewaltsam einen das Blut aussaugte oder wenn ein Moroi absichtlich das Leben eines anderen nahm, indem er das Blut trank. Eine Situation mit einem Strigoi, endet meistens mit dem Tod von jemanden.
Alle möglichen Szenarien spielten sich in meinem Kopf ab, als ich überlegte, was diese Aktion für die Alchemisten bedeutete: ein Mensch, dem Fangzähne aufgefallen sind, ein Spender, der entkommen und an die Öffentlichkeit gegangen war, ein Moroi der von einem menschlichen Arzt behandelt wurde … Das waren die Arten von Problemen, die Alchemisten am meisten erledigten. Dafür waren sie ausgebildet worden, um alles in den Griff zu bekommen und das mit Leichtigkeit. Wozu sie »ein junges Mädchen« brauchten, war noch ein Rätsel.
»Du weißt, dass sie vor kurzen das Mädchen zur Königin gekrönt haben«, sagte Barnes. Ich konnte förmlich sehen, wie er die Augen verdrehte. Jeder im Raum murmelte zustimmend. Natürlich wussten sie davon. Die Alchemisten achteten genau auf das politische Treiben der Moroi.
Wissen, was Vampire taten, war entscheidend für ihre Geheimhaltung vor der übrigen Menschheit und die Menschheit vor ihnen zu schützen.
Es war unser Ziel unsere Brüder zu schützen.
Kenne deinen Feind, das war wichtig für uns. Das Mädchen, was zur Moroi-Königin gewählt worden war, war Königin Vasilisa Dragomir, achtzehn, genau wie ich.
»Nicht anspannen«, sagte Horowitz sanft.
Ich hatte nicht bemerkt, dass ich das tat. Ich versuchte mich zu entspannen, aber das Denken an Vasilisa Dragomir, ließ mich auch an Rose Hathaway denken. Unruhig fragte ich mich, ob ich vielleicht nicht so schnell davon ausgehen, hätte sollen, aus den Schwierigkeiten raus zu sein. Barmherzigerweise hatte Barnes einfach weiter mit seiner Geschichte gemacht, ohne die indirekte Verbindung von mir zu der Königin und ihren Leuten zu erwähnen.
»Nun, so schockierend es auch für uns ist, für einige ihrer Leute war es nicht anders. Es gibt eine Menge Proteste und Vorwürfe. Niemand hat versucht das Dragomir-Mädchen anzugreifen, aber das liegt wahrscheinlich nur daran, das sie so gut bewacht wird. Ihre Feinde, so scheint es, haben daher eine Umgehungslösung gefunden: ihre Schwester.«
»Jill«, sagte ich. ich sprach, ohne es zurückhalten zu können.
Horowitz ermahnte mich, mich nicht zu bewegen und ich bedauerte sofort das ich ein Zeichen von Aufmerksamkeit von mir gegeben hatte, durch meinem Wissen über die Moroi. Dennoch blitzte ein Bild von Jill Mastrano in meinem Kopf auf, groß und schlank wie alle Moroi, mit großen, hellgrünen Augen, die immer nervös schienen. Und sie hatte guten Grund dazu. Mit fünfzehn erfuhr Jill, dass sie Vasilisas uneheliche Schwester war, was sie zu dem einzigen Mitglied der königlichen Familie ihrer Linie machte.
Auch sie war mit dem Durcheinander, was ich letzten Sommer veranstaltet hatte, verbunden.
»Du kennst ihre Gesetze«, sagte Stanton nach einem Moment des Schweigens. Ihr Ton vermittelte, was wir über Moroigesetze dachten. Ein gewählter Monarch? Das macht keinen Sinn, aber was sonst konnte man von unnatürlichen Wesen wie Vampiren erwarten?
»Und Vasilisa braucht ein Familienmitglied um den Thron zu behalten. Deshalb haben sich einige Feinde entschieden, wenn sie nicht sie direkt erreichen können, dann werden sie ihre Familie vernichten.«
Ein Schauer lief mir über den Rücken, bei dem unausgesprochenen Sinn und ich antwortete wieder, ohne nachzudenken. »Ist Jill etwas passiert?« Diesmal hatte ich zumindest einen Augenblick gewählt, indem Horowitz die Nadel neu füllte, so war Fusch an der Arbeit ausgeschlossen.
Ich biss mir auf die Lippe, um zu verhindern weiter zu sprechen, ich sah die Rüge in den Augen meines Vaters. Zuneigung für einen Moroi zu zeigen was das Letzte, was ich tun durfte, in Anbetracht meiner Situation. Ich hatte keine starke Bindung zu Jill, aber der Gedanke, das jemand versuchte eine Fünfzehnjährige zu töten – im gleichen alter wie Zoe – war entsetzlich, egal welcher Rasse sie auch angehörte.
»Das ist es, was unklar ist«, sagte Stanton nachdenklich. »Sie wurde angegriffen, das wissen wir, aber wir wissen nicht, ob sie wirklich verletzt wurde. Egal, nun geht es ihr gut, aber der Angriff fand am Hof statt, demnach gibt es einen Verräter.«
Barnes schnaubte angewidert. »Was erwartest du? Bei ihrer lächerlichen Rasse ist es mir schleierhaft wie sie es überhaupt geschafft haben solange zu überleben.«
Es folgte murmelnde Zustimmung.
»Lächerlich oder nicht, aber wir können sie nicht im Krieg lassen«, sagte Stanton. »Einige Moroi haben aus Protest gehandelt, genug, dass sie schon die Aufmerksamkeit der menschlichen Medien auf sich gezogen haben. Wir können das nicht zulassen. Wir brauchen eine stabile Regierung und das bedeutet, wir müssen sicherstellen, dass dieses Mädchen in Sicherheit ist. Vielleicht können sie sich selbst nicht trauen – aber sie können uns vertrauen.«
Es hatte keinen Sinn das ich darauf hinwies, dass die Moroi den Alchemisten keineswegs vertrauten. Aber da wir kein Interesse daran hatten die Moroikönigin oder ihre Familie zu töten, nahm ich an, dass es uns vertrauenswürdig machte.
»Wir müssen dafür sorgen, dass das Mädchen verschwindet«, sagte Michaelson. »Nicht zuletzt, weil die Moroi das Gesetz untergraben können, was Vasilisa den Thron unsicher macht. Sie bei ihren eigenen Leuten unterzubringen ist im Moment nicht sicher, als müssen wir sie bei den Menschen verbergen.« Seine Worte troffen vor Verachtung. »Aber sie muss auch vor Menschen verborgen bleiben. Unsere Rasse weiß nichts von ihrer Existenz.«
»Nach Rücksprache mit den Wächtern, haben wir einen Ort, wo wir alle glauben, dass es sicher für sie ist, sowohl vor Moroi wie Strigoi«, sagte Stanton. »Allerdings, um sicherzustellen das sie unentdeckt bleibt, werden wir Alchemisten brauchen, die ausschließlich auf ihre Bedürfnisse eingehen.«
Mein Vater spottete. »Das ist eine Verschwendung unserer Ressourcen. Nicht zu erwähnen, unerträglich für jeden, der bei ihr bleibt.«
Ich hatte ein mieses Gefühl, was kommen würde.
»Hier kommt Sydney ins Spiel«, sagte Stanton. »Wir machen sie zu einem der Alchemisten, die Jillian begleiten werden zu ihrem Versteck.«
»Was?«, rief mein Vater. »Das kann nicht Ihr ernst sein.«
»Warum nicht?«, fragte Stanton, ruhig und gelassen. »Vom Alter her sind sie nah zusammen, so wirken sie nicht verdächtig. Und Sydney kennt das Mädchen bereits. Mit ihr Zeit zu verbringen wird für sie sicherlich nicht so »unerträglich«, wie für andere Alchemisten.«
Der Subtext war laut und deutlich. Ich war nicht frei von meiner Vergangenheit, noch nicht.
Horowitz hielt inne und hob die Nadel, und gab mir so die Chance zu sprechen. Meine Gedanken rasten. Einige Antworten waren geklärt. Ich wollte nicht zu aufgeregt klingen wegen des Plans. Ich musste meinen Namen unter den Alchemisten wieder herstellen und meine Bereitschaft Befehlen zu folgen. Was auch bedeutet, dass ich nicht so klingen, wollte als wäre ich gerne mit Vampiren oder Halbvampiren, den Dhampiren zusammen.
»Zeit mit irgendwem von ihnen zu verbringen macht nie Spaß«, sagte ich pflegevoll und hielt meine Stimme kühl und hochmütig. »Nicht wie man denkt. Aber ich werde alles tun, was nötig ist, um uns und die anderen in Sicherheit zu halten.« Ich brauchte nicht zu erklären, dass »jeder« Mensch bedeutete.
»Siehst du, Jared?« Barnes klang sehr zufrieden mit der Antwort. »Das Mädchen kennt seine Pflicht. Wir haben bereits eine Menge Vereinbarungen getroffen, somit sollte alles glatt laufen. Und wir schicken sie sicherlich nicht alleine – alleine schon, weil das Moroi Mädchen vorher auch nicht alleine war.«
»Was meinst du damit?« Mein Vater klang noch immer nicht glücklich über all das, und ich fragte mich, was ihn am meisten störte. Glaubte er wirklich, ich könnte in Gefahr sein? Oder sorgte er sich einfach, dass weitere Zeit mit den Moroi meine Loyalität beeinflussen könnte? »Wie viele von ihnen werden kommen?«
»Sie schicken einen Dhampir«, sagte Michaelson. »Einen ihrer Wächter, womit ich nicht wirklich ein Problem habe. Den Ort, den wir gewählt haben, ist Strigoi frei, aber falls nicht, ist es besser, wenn sie das Monster bekämpfen als wir.«
Die Wächter waren geschulte Dhampire, die als Leibwächter dienten.
»Das war's«, sagte Horowitz. »Du kannst dich setzen.«
Ich gehorchte und widerstand dem Verlangen mir an die Wange zu fassen. Das einzige was ich von seiner Arbeit spürte, waren die Nadelstiche, aber ich wusste das mächtige Magie sich seinen Weg durch mich suchte und mir ein übermenschliches Immunsystem verlieh und verhinderte, dass ich über vampirische Angelegenheiten gegenüber gewöhnlichen Menschen sprechen konnte. Ich wollte nicht über den anderen Part nachdenken, woher diese Magie kam. Die Tattoos waren ein notwendiges Übel.
Die anderen waren still und achteten nicht auf mich – nun, bis auf Zoe. Sie wirkte noch immer verwirrt und verängstigt und immer wieder blickte sie panisch zu mir.
»Es kann auch ein weiterer Moroi dabei sein«, fuhr Stanton fort. »Ehrlich gesagt bin ich nicht sicher, aber sie waren sehr eindringlich das er Mastrano begleitet. Wir sagten den wenigen von ihnen, dass wir es geheim halten mussten, desto besser wäre es … aber, nun sie schienen zu denken es wäre notwendig und sie sagten, sie würden Vorkehrungen treffen. Ich glaube es ist ein Ivashkov. Irrelevant.«
»Wo ist es?«, fragte mein Vater. »Wo wollen Sie si hinschicken?«
Gute Frage. Ich fragte mich das auch.
Mein erster Fulltime-Job bei den Alchemisten hatte mich um die halbe Welt gebracht, nach Russland. Wenn die Alchemisten darauf aus waren Jill verschwinden zu lassen, war es nicht absehbar, wo der Ort war, an den sie mich schicken würden. Für einen Moment wagte ich zu hoffen, dass wir am Ende in meiner Traumstatt landeten: Rom. Legendäre Kunstwerke und italienische Küche schien mir etwas Gutes zu sein um Papierkram und Vampiren gegenüberzutreten.
»Palm Springs«, sagte Barnes.
»Palm Springs?«, echote ich. Das war es nicht, was ich erwartet hatte.
Wenn ich an Palm Springs dachte, dachte ich an Filmsternchen und Golfplätze. Nicht gerade ein Urlaub in Rom, aber auch nicht die Arktik.
Ein kleines schiefes Lächeln zupfte an Stantons Mund. »Es ist eine Einöde und voller Sonnenschein. Komplett ungeeignet für Strigoi.«
»Ist es das für Moroi nicht auch?«, fragte ich, vorausdenkend. Moroi verbrannten nicht wie Strigoi in der Sonne, aber im Übermaß machte es auch Moroi schwach und krank.
»Nun ja«, gab Stanton zu, »aber etwas Unbehagen ist es der Sicherheit wert. Solange die Moroi die meiste Zeit drinnen verbringen, sehe ich kein Problem. Außerdem wird es andere Moroi ermutigen herzukommen und-«
Das Geräusch einer sich öffnenden und zuschlagenden Autotür draußen zog alle Blicke auf sich. »Ah«, sagte Michaelson. »Es sind die anderen. Ich lasse sie rein.«
Er schlüpfte aus dem Arbeitszimmer und steuerte vermutlich die Haustür an, um, wen auch immer, einzulassen.
Wenig später hörte ich eine neue Stimme, als Michaelson zu uns zurückkehrte,
»Nun, Dad hat es nicht geschafft, also bin ich hier«, sagte die neue Stimme.
Die Tür des Arbeitszimmers öffnete sich und mein Herz blieb stehen.
Nein, dachte ich.
Alle, nur nicht er.
»Jared«, sagte der Nachkömmling, als er meinen Vater sah. »Schön dich wieder zu sehen.«
Mein Vater, der den ganzen Abend damit glänzte mich zu übersehen, lächelte wahrhaftig.
»Keith! Ich habe mich gefragt, wo du steckst.«
Die beiden schüttelten sich die Hände und eine Welle der Empörung rollte über mich hinweg.
»Das ist Keith Darnell«, sagte Michaelson und stellte sich zu den anderen.
»Tom Darnells Sohn?«, fragte Barnes, völlig beeindruckt. Tom Darnell war ein legendärer Führer unter den Alchemisten.
»Genau«, sagte Keith fröhlich. Er war ungefähr fünf Jahre älter als ich, mit blonden Haaren eine Nuance heller als meine. Ich kannte eine Menge Mädchen, die der Meinung waren, er sei attraktiv. Ich? Ich fand ihn abscheulich. Er war so ziemlich das Letzte, was ich zu sehen erwartet hatte.
»Und ich glaube du kennst die Sage Schwestern«, fügte Michaelson hinzu. Keith richtete seine blauen Augen zuerst auf Zoe, Augen, die sich nicht nur farblich unterschieden. Das eine Auge war aus Glas, starrte ausdruckslos vor sich hin und bewegte sich überhaupt nicht. Das andere zwinkerte ihr zu und sein Grinsen wurde breiter.
Zwinkern kann er noch, dachte ich wütend. Was lästig, dämlich und herablassende zwinkern!
Aber, warum sollte er auch nicht? Wir hörten alle von dem Unfall, der ihm ein Auge kostete. Er hatte gerade so überlebt, aber ich dachte, der Verlust seines Augapfels hätte ihm das listige Zwinkern genommen.
»Kleine Zoe! Schau dich an, wie groß du bist«, sagte er liebevoll. Ich bin keine gewalttätige Person, keinesfalls, aber ich wollte ihn plötzlich für das Betrachten meiner Schwester bestrafen.
Sie brachte ein Lächeln für ihn zustande, sichtlich erleichtert ein familiäres Gesicht zu sehen. Als Keith sich zu mir wandte, war Charme und Freundlichkeit verschwunden. Das Gefühl war gegenseitig.
Dieser brennende Hass der sich in mir aufbaute war so überwältigend, dass es einen Moment dauerte, bis eine Reaktion zu formulieren. »Hallo Keith«, sagte ich steif.
Keith versuchte nicht einmal, meine gezwungene Höflichkeit zu erwidern. Er mutierte sofort zum Oberhaupt. »Was tut sie hier?«
»Wir wissen, dass du Zoe angefordert hast«, sagte Stanton ruhig, »aber nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen, dass es am Besten wäre, wenn Sydney die Rolle erfüllt. Ihre Erfahrung in der Hinsicht auf ihre vergangenen Handlungen.«
»Nein«, sagte Keith schnell, drehte das stahlblaue Auge auf mich. »Es gibt keinen Weg, dass sie dazu kommt, keine Möglichkeit, dass ich einem verdrehten Vamp-Liebhaber vertraue, das alles für uns zu meistern. Wir nehmen ihre Schwester.«




Quelle: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://richellemeadfanforum.forumieren.com
 
Bloodlines Kapitel 1 Leseprobe Übersetzung
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ludwig Revolution: Kapitel 15 & 16
» Das letzte Einhorn - Kapitel 09 - 11
» Tsubasa: Kapitel 026 - 030
» Seelen: Kapitel 26 - 28
» Seelen: Kapitel 47 - 49

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Richelle Mead Fan Forum :: Spin Off - Bloodlines :: Spin Off - Bloodlines - Allgemein-
Gehe zu: